# Graffitis am Gletscher

Was kann passieren, wenn man aus einer Laune heraus seine Kunst (die ja immer im Auge des jeweiligen Betrachters liegt) selbst auf abgelegenden Orten der Welt auf Eis und Stein verewigt?

„Ein deutscher Tourist, der in Neuseeland einen Gletscher mit Graffitis besprüht hat, hat sein Werk unter Aufsicht in mühevoller Arbeit wieder entfernen müssen. Englische Urlauber hatten den 28-Jährigen in der vergangenen Woche dabei fotografiert, wie er Felsen und Eis des Franz-Josef-Gletschers mit der Spraydose bemalte.“

Quelle: Netzeitung.de

Nun ja, selbst die Touristen des vergangenen Jahrhunderts haben schon ihre Initialen in und auf die Pyramiden gekratzt um sich den Pharaonen bezüglich Ihrer Unsterblichkeit anzunähern. Aber liegen die Dinge heutzutage nicht schon ein wenig anders?

Exkursionen der anderen, manchmal auch etwas unheimlichen Art.

Zumindest glaube (schätze, denke) ich das, auch wenn ich selbst bei kleineren Exkursionen immer wieder eines besseren belehrt werde. Insbesondere dann, wenn ich an abgelegenden Orten die Hinterlassenschaften anderer Leute (mal abgesehen von den Grafittis) in Form von Glas- und Plastikmüll finde.
Und dabei erzähle ich meinem Söhnchen immer – wenn wir auf Exkursion durch die Wälder streifen – das er mir das Verpackungen – unserer mitgenommenen „Verpflegungmittel“ (Lutscher, Kekse, Kuchen, Tee usw.) – geben soll und es nicht so einfach in den Wald werfen darf.

Interessant sind dann auch immer seine Nachfragen, die stets mit einem „Warum?“ beginnen und meistens mit einem Hinweis in der Art: „Wieso das denn? Andere werfen doch auch ihre Sachen in den Wald!“ enden.

So geschehen als ich letztens das Verpackungsmaterial eines Lutschers hinter ihm auflas und ihn daraufhin fragte, ob es möglicherweise von seinem Lutscher sein könnte.
Erste Reaktion seinerseits war natürlich sofort mit dem Finger auf im Wald liegende Plastikverpackungen zu zeigen – die sich ins Gestrüpp „verirrt“ hatten – und zu fragen, was denn nun damit sei.
Nach einigem hin und her, Erklärungen und Spekulationen (wie denn der Müll hierhin gelangt sein könnte) haben wir uns darauf geeinigt, das andere Plastikzeugs einzusammeln um es dann später in einer Mülltonne zu entsorgen.

Nun muss man natürlich wissen, das wir in einem sehr abgelegendem und schwer zugänglich gewesendem Waldbereich waren. Wie der restliche (nicht von uns entsorgbarer) Müll aber nun wirklich seinen – auf geheimnisvolle und mysteriöse Weise – Weg dorthin fand wie ZB Autoreifen, Ölkanister, Batterien, Wegwerf-Zeitungen, Plastikverpackungen und mehr, wird wohl ein unlösbares Rätsel für den Forstwirt bleiben der sich mit seiner Crew der Entsorgung widmen darf.

Traurig, aber wahr.


Du möchtest diese Seite weiter empfehlen? Oben in der Hauptmenüleiste findest du Gimmicks. ;o)
Der Weltentänzer Artikel «Graffitis am Gletscher» wurde in «Zwischenweltliche Mysterynews» einsortiert.
Zuletzt aktualisiert wurde er am 15. März 2008 und für das Glossar mit: , verschlagwortet.

 
Artikel die obigem ähneln und dich auch interessieren könnten (Angaben seit dem 15.10.2011)
Per Zufallsgenerator ausgewählte Artikel

 

Der Weltentänzer: FlashGames & mehr


Beim Weltentänzer suchen


Social Network + ...


Die populärsten Artikel

seit dem 17.11.2011

Die letzten 5 verfassten Artikel


Die letzten 10 aktualisierten Artikel


Anzahl der Weltentänzer Beiträge

235