# Bilderklau kann teuer werden – Zum Beispiel 3.000 EUR

Ein rechtskräftiges Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg zeigt aufs neue, das frei auffindbares Bildmaterial im Internet nicht grundsätzlich als Copyright frei angesehen werden sollte.

Im aktuellem Beispiel muss ein Privatverkäufer – der fremdes Bildmaterial bei Ebay-Auktionen einsetzte um sein Angebot aufzuwerten – nun mehr als 3.000 Euro zahlen weil er das Produktfoto eines Herstellers von Navigationsgeräten ohne Genehmigung verwendet hatte.

Nach einer erfolglosen Abmahnung seitens des Herstellers zog dieser vor Gericht. Neben gängigen Lizenzgebühren, einem Honorar und Kosten für die Abmahnung summierte sich der Betrag auf ca. 700 Euro.

Letztendlich entschieden die Richter zugunsten des Herstellers. Der Privatverkäufer muss die gesamten Kosten des Rechtsstreits von rund 3.000 Euro, 40 Euro Schadensersatz und 100 Euro Abmahnkosten zahlen.

Und die Moral von der Geschicht?
Bilder klauen tut man nicht.

Quelle: Netzeitung


Du möchtest diese Seite weiter empfehlen? Oben in der Hauptmenüleiste findest du Gimmicks. ;o)
Der Weltentänzer Artikel «Bilderklau kann teuer werden – Zum Beispiel 3.000 EUR» wurde in «Urheberrecht & Copyright» einsortiert.
Zuletzt aktualisiert wurde er am 8. Februar 2009 und für das Glossar mit: , verschlagwortet.

 
Artikel die obigem ähneln und dich auch interessieren könnten (Angaben seit dem 15.10.2011)
Per Zufallsgenerator ausgewählte Artikel

 

Der Weltentänzer: FlashGames & mehr


Beim Weltentänzer suchen


Social Network + ...


Die populärsten Artikel

seit dem 17.11.2011

Die letzten 5 verfassten Artikel


Die letzten 10 aktualisierten Artikel


Anzahl der Weltentänzer Beiträge

235