# Facebook knickt ein

Nachdem das Online-Netzwerk Facebook in der vergangenen Woche, fast unbemerkt, seine Geschäftsbedingungen geändert und sich damit den Zorn von Nutzern und Datenschützern zugezogen hat, gibt es nun Entwarnung. Die AGB-Änderung wird zurück genommen.

Dazu Zuckerberg in seinem Firmen-Blog:

„Wir haben unsere Nutzungsbedingungen auf den alten Stand zurückgesetzt, was die meisten Menschen von uns verlangt haben und was uns auch unabhängige Experten empfohlen haben.“
[…]
„Wir haben uns entschieden, einen neuen Ansatz zu wählen, um unsere Nutzungsbedingungen weiterzuentwickeln.“

Was die wenigsten jedoch wissen (weil kaum jemand bei der Registrierung die AGBs gelesen hat): Facebook verfügte schon vorher über das «unwiderrufliche» Nutzungsrecht an allen  vom Nutzer veröffentlichten Daten (Texte, Mails, Fotos, Videos usw.). Die AGB Änderungen der vergangenen Woche weiteten dies nur noch auf den Fall aus, das dass «unwiderrufliche» Nutzungsrecht auch gelte, wenn der Nutzer (das Community-Mitglied) seinen Account löscht.

Quelle: Spiegel


Du möchtest diese Seite weiter empfehlen? Oben in der Hauptmenüleiste findest du Gimmicks. ;o)
Der Weltentänzer Artikel «Facebook knickt ein» wurde in «Zwischenweltliche Mysterynews» einsortiert.
Zuletzt aktualisiert wurde er am 7. Juni 2017 und für das Glossar Both comments and pings are currently closed.

 
Artikel die obigem ähneln und dich auch interessieren könnten (Angaben seit dem 15.10.2011)