# Wird „Risen“ von Piranha Bytes in Australien indiziert?

Sex & Drogen – Drogen & Sex
Sieht wohl nicht so gut für das Rollenspiel Risen von der Essenern Spieleschmiede Piranha Bytes. Medienberichten nach droht dem Game das Verkaufsverbot in Australien. Störfaktoren für die dortigen Behörden sollen Sexeinlagen mit virtuellen  Prostituierten und der Drogenkonsum in Form eines Pfeifenkrauts sein.

Auch die Publisher und Entwickler des Endzeitrollenspiel Fallout 3 hatten mit den australischen Behörden schwer zu kämpfen. Erst nachdem Hersteller Bethesda Softworks Spieländerungen vorgenommen hatte, wurde das Veröffentlichungsverbot aufgehoben. Das Spiel erschien dann Ende 2008 mit der höchsten Altersfreigabe auf dem Kontinent.

Risen soll am 2. Oktober 2009 für Windows-PC und Xbox 360 erscheinen.

Schaun wir mal, wieviel die Crew von Piranha Bytes dann aus dem Spiel geschnitten hat. Zumindest hierzulande wird wohl einiges der Schere zum Opfer fallen.


Du möchtest diese Seite weiter empfehlen? Oben in der Hauptmenüleiste findest du Gimmicks. ;o)
Der Weltentänzer Artikel «Wird „Risen“ von Piranha Bytes in Australien indiziert?» wurde in «Killergames und Killerspiele, Publisher, Entwickler, Studios» einsortiert.
Zuletzt aktualisiert wurde er am 7. Juni 2017 und für das Glossar mit: , , , , , , , , , verschlagwortet.
Both comments and pings are currently closed.

 
Artikel die obigem ähneln und dich auch interessieren könnten (Angaben seit dem 15.10.2011)
Per Zufallsgenerator ausgewählte Artikel