Glossar: raubkopierer

#01 Software-Piraten laut ESA schlimmste Jobkiller

Weltweit liegt die Spieleindustrie im Clinch mit Softwarepiraten. Ein neuer Bericht („Special 301 Report“) der Entertainment Software Association (US-amerikanischer Verband der Spielentwickler, kurz ESA) hat jetzt weitere Details über die Verteilung von Raubkopierern ans Tageslicht gebracht.

Insgesamt wurden – laut ESA – 13 ausgewählte Spieletitel auf das Download-Verhalten von Raubkopierern in den P2P-Netzwerken BitTorrent und eDonkey untersucht. Insgesamt wurden die Videospiele 6,5 Millionen mal aus 48 Ländern illegal herunter geladen wobei allein die 2 populärsten Spiele schon 4,787,441Millionen mal geladen wurden.

  • Platz 01: Italien mit 17% der illegalen Downloads
  • Platz 02: Spanien mit 15,1% der illegalen Downloads
  • Platz 03: Frankreich mit 7,9% der illegalen Downloads
  • Platz 04: Deutschland mit 6,9% der illegalen Downloads
  • Platz 05: Polen mit 6,1% der illegalen Downloads

Man könnte also auf den Gedanken kommen, das in Europa  die ?meisten? Raubkopierer ansässig sind. Ich persönlich frage mich jedoch auch, warum in diesem Bericht weder China, Russland, die USA oder weitere auftauchen. Wenn man ehrlich ist, dürften sich die Raubkopierer dieser Länder zumindest in einem weltweitem Ranking deutlich über Deutschland und Frankreich bewegen.

Der Kommentar des ESA Geschäftsführers spricht aber trotzdem wohl den meisten Publishern, Studios und Entwicklern aus dem Herzen.

Man muss viel stärkere Maßnahmen gegen Software-Piraten ergreifen. Die Piraterie ist der größte Feind eines jeden tüchtigen Spieleentwicklers, da es sich bei Raubkopien unmissverständlich um Jobkiller handelt. Piraterie stellt eine große Bedrohung für Innovationen, Kreativität und technische Fortschritte dar“, so Michael D. Gallagher, der ESA Geschäftsführer.

In diesem Sinne

Quelle: Gulli

Dieser Weltenänzer Artikel «Software-Piraten laut ESA schlimmste Jobkiller» wurde am Februar 20th, 2009 geschrieben und in «Publisher, Entwickler, Studios, Zwischenweltliche Mysterynews» einsortiert.
Zuletzt aktualisiert wurde er am 7. Juni 2017 und mit: , , , , , , , verschlagwortet.


 
 

#02 Sind Computerspiele ohne Raubkopierer günstiger?

Die Ergebnisse verschiedener von Publishern und Entwicklerstudios erstellten Statistiken und Marktanalysen des Jahres 2008 haben eines gemeinsam: Piraterie ist verantwortlich für die abstürzenden Verkaufszahlen von Computerspielen.

Da immer mehr Gamer illegale Kopien spielen ist die aufwendige Entwicklung neuer Computerspiele kaum noch lohnenswert.

Eine Begründung für die aktuelle Preisstruktur bei Computerspielen lieferte ZB Miles Jacobson, Leiter der Football-Manager-Reihe.  Da Immer mehr Leute Raubkopien dem legalen Erwerb eines Computerspieles vorziehen, wären ohne Raubkopien die Spiele erheblich preiswerter. Durch einen gesteigertem Absatz  müßte dann auch kein finanzieller Ausgleich geschaffen werden.

Jacobsen weiter:

„Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht, ob es ohne Umdenken in der Gesellschaft einen richtigen Schritt gibt, gegen Piraterie vorzugehen. Kopierschutzmaßnahmen sind heutzutage nicht mehr wegzudenken, da Verkäufer ansonsten die Produkte erst gar nicht in den Bestand aufnehmen. Trotzdem werden wir versuchen, dieses Jahr die richtigen Entscheidungen zu fällen. Immerhin glauben wir, dass unsere Methode, Raubkopierern entgegenzutreten, viel gutmütiger ist als die Maßnahmen einiger anderer Entwickler. Im Gegensatz zu anderen Systemen, ist es bei uns beispielsweise nicht notwendig, die Disc vor dem Spielen im Laufwerk zu haben.“

Beweggründe für illegale Sicherheitskopien bzw. Raubkopien werden seitens der Spieler dagegen meist mit zu hohen Preisen, mangelhaftem Kundensupport oder unangebrachten Kopierschutzmaßnahmen gerechtfertigt.

Fakt ist jedoch auch, dass aufgrund steigender Raubkopien  zahlreiche Mitarbeiter – nicht nur von etablierten – Entwicklerstudios gekündigt wurden sondern auch weiterhin gekündigt werden.

Letzten Endes wird sich der Markt aber selbst regulieren. Denn, wenn keine qualitativ hochwertigen Spiele mehr entwickelt werden, wird auch die Zahl der Raubkopien sinken.

Eine Alternative scheint es jedoch zu geben. Alle Publisher bzw. Entwicklerstudios gehen den gleichen Weg wie Blizzard mit World of Warcraft.

Quelle: Gulli, Videogamer

Dieser Weltenänzer Artikel «Sind Computerspiele ohne Raubkopierer günstiger?» wurde am Februar 03rd, 2009 geschrieben und in «Publisher, Entwickler, Studios, Zwischenweltliche Mysterynews» einsortiert.
Zuletzt aktualisiert wurde er am 7. Juni 2017 und mit: , , , , , , , , , , verschlagwortet.


 
 

#03 Videospielindustrie gewinnt gegen Filmindustrie

Letztes Jahr war die Videospielindustrie mit 53 Prozent des US-Amerikanischen Unterhaltungsmarktes zum ersten Mal größer als die Filmindustrie. Im Vergleich erreichte die Videospielindustrie (Gesamtumsatz: 31 Milliarden US-Dollar) Mehreinnahmen in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar gegenüber der Filmindustrie (Gesamtumsatz 28 Milliarden US-Dollar (DVD und Blue-Ray Verkäufe)).

In einem Interview mit CVG orakelte Steve Redmond (Entertainment Retailer’s Association) sogar, das die Videospielindustrie nicht größer werden soll, als Film- und Musikindustrie zusammen genommen. Allerdings soll sich die Videospielindustrie Ende 2009 schon den Anteil der Filmindustrie einverleibt haben.

Nachdenklich stimmt vor allem, das dieses Ergebnis trotz DRM-Produkte und Onlineaktivierungen erreicht wurde. Evtl. liegt es aber auch einfach nur daran, das die Videospielindustrie weitgehend ohne Raubkopiererverfolgung im Stile der RIAA, IFPI und Co auskommen?

Quelle: Gulli

Dieser Weltenänzer Artikel «Videospielindustrie gewinnt gegen Filmindustrie» wurde am Januar 25th, 2009 geschrieben und in «Publisher, Entwickler, Studios, Zwischenweltliche Mysterynews» einsortiert.
Zuletzt aktualisiert wurde er am 7. Juni 2017 und mit: , , , verschlagwortet.


 
 

#04 Die Top 10 Rangliste der am meisten Raubmordkopierten Spiele 2008

Die Vorweihnachtszeit ist nicht nur im TV die Zeit der Jahres-Rückblicke. Das Torrent-Portal Torrent-Freak hat sich mal die „Mühe“ gemacht, eine Top 10 Rangliste der am häufigsten über BitTorrent geladenen Spiele des Jahres 2008 zu erstellen.

Mit erheblichem Abstand ist der Ranglistenerste das mit der DRM-Technologie SecuROM geschützte Spiel Spore. Welche weiteren Games in der Gunst der Raubkopierer dieses Jahr ganz oben standen, zeigt folgende Tabelle im Detail.

Top10 downloads PC-Games BitTorrent 2008
Rang Game DownLoads released
Verlinkungen führen zur jeweiligen Beschreibung des Spieles auf der
Wikipedia Deutschland Seite
1 Spore (1,700,000) (Sept. 2008)
2 The Sims 2 (1,150,000) (Sept. 2004)
3 Assassins Creed (1,070,000) (Nov. 2007)
4 Crysis (940,000) (Nov. 2007)
5 Command & Conquer 3 (860,000) (Mär. 2007)
6 Call of Duty 4 (830,000) (Nov. 2007)
7 GTA San Andreas (740,000) (Jun. 2005)
8 Fallout 3 (645,000) (Okt. 2008)
9 Far Cry 2 (585,000) (Okt. 2008)
10 Pro Evolution Soccer 2009 (470,000) (Okt. 2008)

So… und jetzt nimmt sich jeder mal einen Taschenrechner und rechnet kurz nach wie hoch sich der Verlust  für die Vermarkter der Spiele Fallout 3, Assasins Creed, GTA San Andreas oder Spore belaufen mag. 😉

Und? Wieviel mag es gewesen sein?

OK… ich gebs zu. Ich habe es auch nicht nachgerechnet.

Geht es jedoch nach den Autoren von TorrentFreak hat die verwendete und vielerorts kritisierte DRM-Implementierung via SecuRom einiges dazu beigetragen, dass ZB. Spore in der Hitliste ganz oben gelandet ist.

Wie dem auch sei. Spore interessiert mich nicht.
Ich bleibe lieber bei Fallout 3 oder GTA San Andreas und erkunde dort weiterhin relativ offene Welten.

Dieser Weltenänzer Artikel «Die Top 10 Rangliste der am meisten Raubmordkopierten Spiele 2008» wurde am Dezember 14th, 2008 geschrieben und in «Publisher, Entwickler, Studios» einsortiert.
Zuletzt aktualisiert wurde er am 7. Juni 2017 und mit: , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet.